36 Jahre Tschernobyl

Heute vor 36 Jahren, kam es im Kernkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine zur Nuklearkatastrophe. Die Folgen sind bis heute deutlich spür- und messbar. 

Bei Atomkraft ist nur das Risiko sicher. Die gesundheitlichen Schäden und Konsequenzen für die Umwelt werden über Generationen weitergegeben. Bis heute gibt es keine sicheren und praktikablen Konzepte zur Endlagerung von Atommüll. 

Aktuell sehen wir, wie aufgrund der russischen Invasion in Kriegsgebieten neue Gefahren aus alten Atomanlagen hervorgehen, wenn die Stromversorgung gekappt ist oder sie unter Beschuss geraten. Der Sarkophag des havarierten Atomkraftwerks in Tschernobyl und 21.000 Brennelemente in Zwischenlagern waren wochenlang von russischen Truppen besetzt, das AKW Saporischschja – das größte Europas – ist es immer noch. 

Atomenergie ist und bleibt eine gefährliche Technologie: Für Mensch und Umwelt.
Daher kommt mit dem Osterpaket der überfällige Richtungs- und Tempowechsel für die Energiewende! Was das BMWK und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck in den letzten 3 Monaten zur Beschleunigung der Energiewende auf den Weg gebracht haben, ist genau das, was unser Land jetzt braucht: Weg von fossilen Energieträgern und hin zu grünen Erneuerbaren!

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel