Brasilien: Keine Amnestie für Landräuber im Amazonas

Die brasilianische Regierung, die alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen sollte, um den Amazonas und die dort lebenden Gemeinden mit der gebotenen Dringlichkeit zu schützen, handelt weiterhin gegenteilig: Sie toleriert kriminelle Machenschaften wie Landraub und Eindringen in indigene Gebiete, illegale Minen und illegalen Holzraub. Die Vorstöße der brasilianischen Regierung, die bisherigen Errungenschaften im Naturschutz für die Wirtschaftsinteressen der Agrarindustrie zu schwächen, sind vielfältig. Erneut stehen nun im Nationalkongress Gesetzesentwürfe zur Abstimmung, die eine Art Amnestie für Landräuber im ganzen Amazonasgebiet vorsehen. Wie im vergangenen Jahr haben wir daher anlässlich der Abstimmung einen offenen Brief an den Präsidenten des brasilianischen Kongresses und des Präsidenten des brasilianischen Senats gesandt, um unsere Sorge über die Auswirkungen eines solchen Gesetzes auf die weitere Entwaldung im Amazonas auszudrücken.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel