Omid Nouripour zur diesjährigen internationalen Geberkonferenz für Afghanistan

Mein Pressestatement vom 23.11.2020 zur diesjährigen internationalen Geberkonferenz für Afghanistan.

Angesichts der unerbittlichen Gewalt und der Verbreitung von Covid-19 eskaliert die humanitäre Notlage in Afghanistan auf dramatische Weise. Die Geberkonferenz kann eine entscheidende Gelegenheit für die internationale Gemeinschaft sein, die Mittel aufzustocken, diese an Bedingungen wie Korruptionsbekämpfung, Geschlechtergerechtigkeit, good governance und Staatsaufbau zu knüpfen und damit zur Entschärfung der vielfältigen Krisen im Land und langfristig zu einem integrativen Friedensprozess beitragen.

1 Kommentar

  1. Michael Schaal

    Lieber Omnid,
    ich empfehle Dir als in Afghanistan weitgereister Fachmann und Entscheider eines weiteren Bundeswehr Einsatzes die Ausführungen des Reinhard Erös DLF Interview 17.02.21 12:17 anzuhören und wirken zu lassen.
    Der Verdacht drängt sich auf, das lächerliche 1,3 Billionen bisher ausschließlich dem militärischen Komplex in Amerika und Europa zugute kommt. Wollt ihr Abgeordnete deren Handlanger sein?
    Noch nie wurde soviel Geld in ein Entwicklungsland „investiert“.
    Bist du daran interessiert mit der Verlängerung diese korrupten Strukturen aufrecht zu erhalten? Was gilt es zu schützen? Es gibt keine Taliban Terroristen in EU entgegen der rhetorischen Angsthetze Stoltenbergs!
    Es gibt aber zweifellos Terroristen aus befreundeten Arabischen Ländern in der EU. Die gesamte Regierung und Verwaltung in Afghanistan ist nach Erös Aussagen korrupt. Wer stützt die Taliban? Keine Aussage dazu in den Medien. Sind das etwa mit Amerika befreundete Staaten?
    Grüße
    Michael Schaal
    Kaiserslautern

    Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel